Hochschulweiter Hackathon 2019

“für Techies und Nicht-Techies”

Schirmherr: Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt, Präsident der HS KL

Die komplette Konzeption des Hackathons finden Sie zusammengefasst hier (druckerfreundliche Version).

 

Steckbrief

  • Was: Kooperatives Arbeiten an interdisziplinären Projekten mit Hochschul- und Industriepaten
  • Wer: Studierende und Mitarbeiter der Hochschule in fachbereichs-übergreifenden Teams (3-7 Personen), Projektpaten, Industriepartner
  • Wann:
    • Beginn Marketing (für Studierende, Industriepaten) im Dezember
    • Projekteinreichungen bis Ende Januar
    • Hackathon Mo. 25.Februar 2019 – Sa. 2. März/ Teamprojekte Mo-Fr / Abschluss, Presse am Sa.
  • Wo: Hochschule Kaiserslautern / Campus Zweibrücken / Aula, Teamräume, Sportbereiche
  • Effektivität: Tagesauftakt ist das Frühstück im Gemeinschaftsraum. Danach eine kurze Tagesplanung in den Projekten, mit anschließenden Arbeitsphasen vor- und nachmittags in ruhigen Arbeitsräumen, Mittagspause und Abendessen wieder gemeinsam – mit ausreichend Zeit für Austausch zwischen den Teams
  • Entspannung und Kreativität: Chill-Out-Lounge, Snacks, Obst und Getränke im Gemeinschaftsraum, Sportangebot
  • Gemeinschaft: Teamevents, Fachvorträge, Besucherbereich für Presse, Gäste und Angehörige der HS KL

Einleitung

Der Hackathon 2019 der HS Kaiserslautern dient der Bündelung und Vertiefung fachlicher Interessen interessierter Studierender, Assistenten und Dozenten der Hochschule. Außerhalb des regulären Lehrbetriebs soll in kleinen Projektgruppen — wünschenswerterweise mit Beteiligung der Industrie — Außergewöhnliches konzipiert und in nur einer kreativen und intensiven Projektwoche umgesetzt werden.

Die Konzeption entstand aus den Erfahrungen des (kleineren) Hackathon #1 im Sommer 2018, organisiert durch die Fachschaft I/MST. Sie wurde bei dem Kick-off Meeting am 21. November in Pirmasens von einer Arbeitsgruppe aus Angehörigen der Hochschule, darunter fünf Studierende, zwei Assistenten und fünf Professoren aus drei Fachbereichen an zwei Standorten überarbeitet und bestätigt.

Wir freuen uns, den Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Hans-Joachim Schmidt, als Schirmherr gewonnen zu haben. Der Arbeitskreis Smart Machines versteht sich als Koordinator, wird eigene Projektvorschläge einbringen, wird jedoch nicht die weiteren Inhalte des Hackathon festlegen.

Sie, die Angehörigen der HS KL, sind nun herzlich eingeladen, die Ausgestaltung des Hackathon mit zu übernehmen. Sie sind Professor oder Assistent? Werden Sie Projektpate, veröffentlichen Sie ihre Idee auf der Webseite zum Hackathon bis zum Januar 2019, werben sie Unternehmen aus der Region, sich als Partner und Sponsor einzubringen. Sie sind StudentIn oder MitarbeiterIn? Tragen Sie Ihre Projektidee einem Projektpaten vor, um sie auf Machbarkeit zu prüfen.

Wir, die Initiatoren, wünschen uns eine breite Akzeptanz und eine Fortsetzung im Halbjahres- oder Ganzjahresturnus; ggfs. dann mit wechselnden Themenschwerpunkten von hochschulweitem Interesse.

 

Welche Ziele verfolgen wir mit dem Hackathon?

Jenseits des abgesteckten, definierten Lehrbetriebs ist es häufig dem Zufall überlassen, ob sich motivierte Studierende und Mitglieder der Hochschule zielgerichtet austauschen, gemeinsame Ideen konzipieren und umsetzen können. Die Konzepte aus der Gründerszene zur raschen Konzeption und Umsetzung genuiner Ideen, der planerischen Förderung innovativer Startups und der strategischen Partnerschaften zwischen Industrie und Hochschule benötigen eine neue, agile Plattform, die sich auf den Lehrbetrieb unserer Hochschule übertragen lässt.

Der (hier vorgestellte) Hackathon – zeitlich gelegen im direkten Anschluss an die Klausurphasen – bietet eine offene und stimulierende Arbeitsatmosphäre, in der sich Beteiligte aus der Lehre und der Industrie mit Studierenden in anspruchsvollen, industrie- und praxisnahen Herausforderungen gemeinsam engagieren können. Die Studierenden werden in das Mindset moderner Entwicklungsabteilungen eingeführt, lernen Probleme und deren Umsetzung selbstständig mit den industriellen Partnern zu definieren und interdisziplinär zu lösen.

Denn: Arbeit macht am meisten Spaß, wenn sie intrinsisch motiviert ist, in vielseitigen Teams im gegenseitigen Austausch erlebt und diskutiert wird und zum Abschluss einer interessierten Öffentlichkeit präsentiert werden kann. Dieses Erlebnis wollen wir den Studierenden der Hochschule Kaiserslautern im Rahmen des Hackathon ermöglichen!

Interview mit Veranstaltern, Professoren und Teilnehmern (Video folgt!)

Zeitplan

Vorbereitung und Ablauf des Hackathon

Marketing (ab November):

  • Angehörige der HS-KL informieren, „Mach-mit“ Video (27.11.), Webseite online, Poster und Flyer für Campus
  • Projektideen sammeln, Industriepartner ansprechen

Planungs- und Vorbereitungsphase (bis Ende Januar 2019):

  • Projektpaten und Industriepartner schreiben Themen aus, Liste mit min/max Teilnehmer, bereiten Materialien vor

Die Projektwoche (25. Februar – 2. März 2019)

Montag: Kick-off Veranstaltung, Projekte vorstellen, Team-Building, Projektstart
Dienstag: Projektarbeit, Gastvortrag
Mittwoch: Projektarbeit
Donnerstag: Projektarbeit, Sport und Teamevents
Freitag: Projektarbeit, Gastvortrag
Samstag: Close-Up der Projekte, Präsentationen, Preisverleihung, Abschlussevent

 

Detailplanung

Eine detaillierte Planung der einzelnen Tage und der Räumlichkeiten finden Sie hier (PDF-Datei).

 

Projekte

Hier werden in den nächsten Wochen die eingereichten Projekte veröffentlicht.

Sie möchten selbst ein Projekt vorschlagen? Unter Projekteinreichung finden Sie alle Informationen dazu.

 

Projekteinreichung

  • Formate
    • Prototypen (funktional, explorativ)
    • Kreativstudien
    • Fallstudien
    • Experimente (auch mit Einsatz von Hardware; dies ist ggfs. in einem Vorbereitungsseminar vorzubereiten)
  • Projektpaten
    • Assistenten und ProfessorInnen der Hochschule.
    • Studierende können ebenfalls gerne Vorschläge einbringen, werden jedoch gebeten, ihre Ideen mit einem Projektpaten auf Machbarkeit zu überprüfen
  • Industriepartner: Themen und Ressourcen können frei eingebracht werden, sie benötigen jedoch einen Projektpaten
  • Umfang: Typische Teamstärken von 3-7 Personen, ca. 25 Personenstunden pro Person
  • Projektabschluss
    • Präsentation vor einer Jury; gegebenenfalls Anrechnung als Vertiefungsfach.
    • Alle Inhalte sind der Öffentlichkeit frei zugänglich.
    • Das geistige Eigentum verbleibt bei den Teammitgliedern.
  • Wo finde ich die Projekte? http://smart-machines.hs-kl.de/hackathon
  • Bis wann kann ich Projektvorschläge anmelden? Ende Januar 2019
  • Wie sieht so eine Anmeldung aus? Eine Beispiel-Projekteinreichung finden Sie hier (PDF-Datei).

 

FAQ

Hier werden häufig gestellte Fragen rund um den Hackathon gelistet und beantwortet.

Was genau muss ich als Industriepartner nun tun, um ein Projekt einzubringen?

  • Sie suchen sich einen dazu fachlich und persönlich passenden Professor oder Professorin an der Hochschule, mit dem sie ihr Konzept auf Machbarkeit für die Studierenden abstimmen. Der Professor bzw. die Professoren fungiert als „Projektpate“, wird das Projekt intern darstellen und bewerben, die fachlichen Voraussetzungen auswerten und geeignete Studierendengruppen nennen. Darüber hinaus kann er/sie ggfs. Querbezüge zu anderen Veranstaltungen an der Hochschule finden und darstellen.
  • Sie stellen ihr Projekt in einer Kurzform auf der Webseite zum Hackathon schriftlich – gerne auch mit Illustrationen und Unterlagen – dar, nennen eine Kontaktadresse für Rückfragen und sind ab dieser Stelle frei, in welcher Form Sie den Hackathon mit den interessierten Studierenden vorbereiten, abstimmen oder andere Dinge vor dem 25. Februar beginnen; so können Sie beispielsweise Ressourcen, Tutorien oder andere Dinge im Vorfeld bereitstellen

In welcher Form soll ich mich als Industriepartner am Hackathon in der Woche an meinem Projekt aktiv beteiligen?

  • Wünschenswert sind eine persönliche fachliche Einleitung am Eröffnungsmontag, und die Rückmeldung am Samstag über den Grad des Erfolges und weitergehende Aktivitäten. Darüber hinaus können Sie gerne während der Projektwoche die Veranstaltung besuchen, ihr Team unterstützen und beraten. Über die geplante Intensität sollten Sie das Team vorher in etwa informieren; die Unterstützung kann natürlich anteilig durch den Projektpaten erfolgen.

Gibt es ein Sponsor-Ship für die Veranstaltung?

  • Wir freuen uns über jede aktive Unterstützung, und dass sie Zeit in die Betreuung ihres Teams investieren können.
  • Sachpreise und Geldpreise können wir spendenrechtlich bestätigen. Wir werden alle Sponsoren auf der Webseite zur Veranstaltung dankend erwähnen. Ein fixes Level Sponsorship ist nicht vorgesehen.
  • Besonders wichtig ist uns Ihre Rückmeldung an die Teams, denn die Studierenden treten mit der Erwartung etwas zu lernen. Deswegen laden wir Sie ein, sich als Jurymitglied anzumelden und dort Ihrem und anderen Teams spätestens am Samstag wichtige Rückmeldungen zu geben.

Kann ich das Ergebnis eines Projektes industriell in Richtung eines Produkts weiterentwickeln?

  • Prinzipiell gehört das geistige Eigentum den Studierenden, die es erarbeitet haben. Sie können jedoch in ihrer Projektbeschreibung eine entsprechende Überlassungs-Klausel für die Verwertungsrechte eintragen, und die Teammitglieder bitten diese zu bestätigen.
  • Die Projektergebnisse als solche müssen während und nach der Veranstaltung der Öffentlichkeit zugänglich bleiben.