Siegerinterviews der ersten B.O.T. Challenge 2018

Im Anschluss an den erfolgreich durchgeführten Wettbewerb hatten wir die Gelegenheit Interviews mit den Siegern in unseren Kategorien Line Follow und Maze zu führen. An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Danke an alle die dieses Event möglich gemacht haben und auch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dank Euch konnten wir einen wirklich tollen Wettbewerb veranstalten!

 

Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

 

Line Follow Kategorie – Gewinner Team: Frido-Power

B.O.T. Team (BT): Wie fühlt man sich als frisch gebackener Gewinner der B.O.T. Challenge?

Frido-Power (FP): Wir freuen uns über den Sieg es war ein cooler Wettbewerb, aber letztlich war auch ein bisschen Glück dabei, da die Fridolins von ihrer Hardware her von Bot zu Bot ein wenig unterschiedlich sind. Allen anderen Teams hätten wir den Sieg natürlich ebenso gegönnt.

BT: Als Ausrichter des Events hören wir es gerne, dass Euch die Veranstaltung gefallen hat. Die Atmosphäre war ja recht locker und die Teams waren sehr engagiert im Wettbewerb. Habt Ihr das auch so empfunden?

FP: Die Stimmung war wirklich locker und entspannt, man konnte sich auch gut mit den anderen Teams austauschen. Das hat alles sehr gut geklappt. Im Voraus hatten wir die Vermutung, dass die Veranstaltung ein bisschen spießig wird oder starkes Konkurrenzdenken aufkommt.

BT: Also war es eher ein fröhliches Miteinander als ein aggressives Gegeneinander?

FP: Auf jeden Fall, wir hatten viel Spaß. Es hat im Wettbewerb schon für Erheiterung gesorgt, wenn der Roboter mal „dumm“ gefahren ist und vom Parcours geflogen ist oder immer wieder an derselben Stelle gehangen hat. Da konnten alle drüber lachen. Aggressiv ist keiner geworden, nur weil der Bot nicht gefahren ist wie daheim.

BT: Dann war die Freude sicher groß, wenn man eine schwierige Stelle im Parcours überwunden hat?

FP: Das stimmt, ja. Man hatte ja immer die Chance zurücksetzten zu können. Eine gelungene Aktion der Wettbewerb, danke auf jeden Fall, dass Ihr das für uns Teilnehmer so organisiert habt.

BT: Danke dafür! Habt Ihr schon eine konkrete Vorstellung, was jetzt mit dem verwendeten Code im Anschluss an den Wettbewerb passiert? Wird der veröffentlicht, um anderen Teams z. B. für zukünftige Wettbewerbe eine gute Grundlage zu bieten auf der man aufbauen kann?

FP: Die Modifikationen die wir an dem Basis-Code (Anmerkung: Sample Code zur Verfügung gestellt vom B.O.T. Challenge Team) vorgenommen haben waren jetzt nicht zu tief greifend. Viel mehr war es ein bisschen Finetuning. Im Prinzip war der Sample Code schon zu gut.

BT: Pläne für die Verwendung von dem Siegerpreis habt Ihr auch schon?

FP: Wir werden es natürlich fair auf alle Gruppenmitglieder verteilen, dann kann jeder machen was er will aber vielleicht machen wir auch etwas zusammen damit.

 

 

Maze Kategorie – Gewinner Team: Rote Rakete

B.O.T. Team (BT): Wie viel Arbeit war es für Euch, Euren Roboter auf das Maze vorzubereiten?

Rote Rakete (RR): Es war sehr viel Arbeit. Das lag vor allem daran, dass wir mit der IT-Materie vorher nicht wirklich viel Kontakt hatten. Da mussten wir uns erst mal einarbeiten.

BT: Was war die größte Herausforderung für Euch?

RR: Hauptsächlich uns mit dem Fridolin selbst auseinander zu setzten. Da Herr Edel den Fridolin selbst gebaut hat, gab es im Internet nur wenige Ressourcen, auf die wir zugreifen konnten. Sich mit den Bauteilen auseinander zu setzen und die auch richtig einzusetzen hat viel Zeit in Anspruch genommen.

BT: Schnell mal über das Internet nach Informationen Suchen war also nicht drin. Trotzdem habt Ihr die Situation aber gut gemeistert. Wie lange hat es insgesamt gedauert den Code zu entwickeln?

RR: Erst haben wir uns mal mit dem Beispielcode von Euch auseinandergesetzt, um letztendlich zu verstehen „Wie funktioniert das? Wie gehen wir da ran?“. Wir haben jetzt nicht in einem durch programmiert, wir haben auch noch andere Projekte in diesem MINT-Praktikum am Laufen, aber wir haben uns immer wieder dran gesetzt. Ein paar Stunden sind dabei aber drauf gegangen.

BT: Was wird jetzt nach dem Wettbewerb mit dem Sieger-Code passieren?

RR: Da müssen wir erst mal drüber nachdenken. Auch wir sind noch nicht ganz zufrieden mit dem Code. Vielleicht eine verbesserte Variante. Wir machen uns darüber noch Gedanken.

BT: Also ist das Projekt noch nicht vorbei für Euch?

RR: Mal sehen. Erst einmal müssen wir die Klausuren hinter uns bringen und dann denken wir weiter darüber nach.

BT: Habt Ihr als Studenten im Bereich Logistik auch im weiteren Verlauf des Studiums Kontakt mit Informatik?

RR: Ja, im fünften Semester werden wir noch mal ein IT-Projekt haben. Warum es da gehen wird wissen wir aber noch nicht genau.

BT: Seid Ihr mit den Erfahrungen aus der B.O.T. Challenge vielleicht ein bisschen vorbereitet auf das kommende Projekt?

RR: Wir gehen davon aus, dass es noch mal in eine ganz andere Richtung gehen wird. Also wieder etwas ganz neues.

BT: Welche Idee habt Ihr für Euer wohl verdientes Preisgeld?

RR: Wir machen das ganz gerecht, eventuell wird damit für unser Team eine kühle Erfrischung organisiert.

 

 

Vielen Dank an die Siegerteams für die Interviews und herzlichen Glückwunsch für Euren tollen Erfolg!

Bei den Interviews handelt es sich um gekürzte Fassungen.
Die Interviews geführt haben: André Fontaine und Patric Renner.

 

 

FOLLOW US ON SOCIAL MEDIA:

Facebook Youtube

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.